Mit der Kamera durch den Bayerischen Wald – Das Fotoshooting zur bleed Neighborhoods Kollektion

Die Fotoproduktion ist aus Dezember 2019. Zu diesem Zeitpunkt war Corona in Deutschland noch kein Thema. Daher wird hier auch kein Abstand gehalten ­čÖé

Unser Fotoshooting zur „Neighborhoods“-Kollektion sollte uns auch genau dort hin f├╝hren, in die unmittelbare Nachbarschaft, genauer gesagt ging es f├╝r uns in den Bayerischen Wald. Der Bayerische Wald ist ein Mittelgebirge an der Grenze zu Tschechien und ist gepr├Ągt von dichten W├Ąldern, welche teilweise sogar wieder den deutschen Urw├Ąldern ├Ąhneln. F├╝r unser Fotoshooting also die perfekte Location und das ganz ohne weite Anreise.

Auch diesmal ist unser Team wieder klein, aber fein. Einige bekannte Gesichter sind dabei, nur unser Model Jonny ist diesmal der Newcomer.

Unser Team

  • Kristoffer ist auch diesmal wieder als Fotograf dabei. Wir wollen ihn bei keiner Fotoproduktion mehr missen und sind froh ├╝ber seine spr├╝hende Kreativit├Ąt und sein K├Ânnen! Er erm├Âglicht uns auch diese Saison wieder eine klimaneutrale Fotoproduktion. Mehr dazu hier!
  • bleed Gr├╝nder Michael ist nat├╝rlich auch am Start. Als Locationscout und Designer hat er alles im Griff!
  • Lena ist ebenfalls begnadete Designerin dieser Kollektion und k├╝mmert sich mit Hingabe um die Sampels, steamt sie stundenlang und wei├č genau, wie was und in welcher Kombination am Model sitzen soll.
  • Anja ist unser Female Model f├╝r die Neighborhoods Kollektion. F├╝r bleed stand sie schon ├Âfter vor der Kamera und ist aktuell z.B. auch in der 365 Kollektion zu sehen. Sie hat immer Energie und wandert auch auf vereisten Wegen problemlos den Berg hinauf!
  • Jonny ist zum ersten Mal dabei und steht als Male Model vor der Kamera. Zu spontanen Abenteuern und witzigen Aktionen l├Ąsst er sich immer motivieren und passt somit perfekt ins Team.
  • Chris Heck k├╝mmert sich auch dieses Jahr wieder um das Kollektionsvideo. Fotoshootings ohne ihn w├Ąren au├čerdem echt langweilig, denn er bringt uns st├Ąndig zum Lachen!
  • Franzi assistiert Kristoffer beim Fotografieren und hat ihre analoge Kamera immer mit dabei, um ein paar ganz besondere Schnappsch├╝sse einfangen zu k├Ânnen.
Die Tiny Houses des Adventure Camp Schnitzm├╝hle

Wo und wie haben wir gewohnt?

Wohnen auf engstem Raum, das klingt vielleicht im ersten Moment sehr stressig, f├╝r uns war es jedoch unglaublich befreiend. Ein Teil des Teams konnte in den Tiny Houses des Adventure Camp Schnitzm├╝hle wohnen. Mit nur dem n├Âtigsten umgeben und in der wunderbaren Natur des Bayerischen Walds, direkt am „Schwarzen Regen“, konnten unsere K├Âpfe auch mal zur Ruhe kommen, trotz all dem Fotoshooting Stress. Aber auch die Design Hotelzimmer des Adventure Camp Schnitzm├╝hle konnten sich sehen lassen. Abends wurden wir mit „Thai Bay“ Food verw├Âhnt. Klingt erstmal komisch, war aber jeden Tag aufs Neue ein Genuss.

„Epic Shit“ im Bayerischen Wald

Unsere ersten Motive sind auf dem Gel├Ąnde des Adventure Camp Schnitzm├╝hle entstanden. Die Tiny Houses selbst sind eine super Fotolocation und auch das restliche Gel├Ąnde hat echt was zu bieten. F├╝r das Team ist es anfangs immer ganz gut nah an der eigenen Basis die ersten Bilder zu machen. So haben alle Zeit sich aufzuw├Ąrmen und das Team kann sich gut einspielen, ohne dass es direkt sehr stressig ist. Und der warme Ofen im Tiny House hat auch wirklich gut getan.

Am n├Ąchsten Tag ging es direkt los, mit vielen Styles im Kofferraum die Umgebung erkunden. Gestartet sind wir sehr fr├╝h in Richtung Gro├čer Pfahl und wurden mit einer vereisten Wiese belohnt. Perfekte Bedingungen f├╝r ein paar epische Shots mit unseren warmen Jacken!

Weiter ging es ins Klettergebiet auf die Felsen hinauf. Es begleitete uns strahlendster Sonnenschein, fast schon w├Ąrmer als beim Sommershooting! ­čśÇ Hier konnten die bleed Funktionsstyles ihr K├Ânnen beweisen und auch der Rest des Teams hatte Spa├č beim Rumklettern auf den Felsen. Gerade Designerin Lena ist hier genau in ihrem Element!

Vordergrund macht Bild gesund.

Kristoffers liebste Fotografenweisheit

Am Nachmittag sind wir mit dem Zug nach „Bayerisch Kanada“ gefahren, immer am Ufer des Schwarzen Regens entlang. Die gr├╝nen W├Ąlder dort sind einfach atemberaubend sch├Ân! Ein zugefrorener kleiner See bot die Kulisse f├╝r einige fantastische Bilder. Hier hatten besonders Jonny und Heck ihren Spa├č beim Eisschollen-mit-dem-Kopf-zerbrechen.

Nach einem langen Tag sind wir schlie├člich durchgefroren wieder im Adventure Camp angekommen. Das coole an dem Camp: Es gibt sogar einen gro├čen Spa Bereich. Im Emoji Spa konnten wir nochmal so richtig die Seele baumeln lassen und die Muskeln von all den Modelposen oder auch vom Halten der Reflektoren entspannen.

Der n├Ąchste Morgen erwartete uns mit einer beinahe magischen Stimmung. Wir entschieden uns, nocheinmal dem Ufer des Schwarzen Regens bis tief in den Wald zu folgen. Wir wurden mit einer wunderbaren nebeligen Morgenstimmung belohnt. Hier und da blitzte auch die Sonne zwischen den B├Ąumen hervor. Dieser Morgen war vor allem f├╝r Anja eine Herausforderung, da sie bei niedrigen Temperaturen die Kleider und Blusen pr├Ąsentieren musste. Aber dank warmer Jacken, M├╝tze und viel hei├čem Tee hat sie auch das perfekt gemeistert, ganz ohne schlechte Laune! Ein cooleres Model k├Ânnen wir uns kaum vorstellen.

Was nicht passt, wird passend gemacht!

Am Nachmittag ging es dann f├╝r uns zum wohl anspruchsvollsten Teil der Route: hinauf auf den gro├čen Arber! Ziel war es, zum Sonnenuntergang den Gipfel zu erreichen. Der Bergsee am Fu├če des Arbers war ebenfalls eine super Location f├╝r einige Shots.

Schon auf dem Weg zum Gipfel pr├Ąsentierte sich uns ein atemberaubendes Bergpanorama mit Blick auf die Alpen!

Wir hatten die Beschaffenheit des Weges jedoch untersch├Ątzt. Je n├Ąher wir dem Gipfel kamen, desto vereister wurde es. Deswegen entschied sich ein Teil des Teams, nicht mehr bis zum Gipfel hinaufzuwandern, um sich selbst und auch die Fotoausr├╝stung nicht zu gef├Ąhrden. Auch das geh├Ârt bei unseren Fotoshootings dazu: nicht streng einem Plan zu folgen, sondern immer achtsam zu sein, wie es allen Beteiligten mit der Situation ergeht. Nur so k├Ânnen ehrliche und entspannte Fotos entstehen. Entstanden sind auch auf halber H├Âhe einige atemberaubende Motive mit tollen Panoramablick!

Den letzten Shootingtag haben wir dann wieder etwas entspannter angehen lassen, da uns allen die Anstrengung der letzten Woche in den Knochen sa├č. Es wurde wieder an den Tiny Houses geshootet. Ein ganz besonderes Motiv konnten wir an diesem Tag verwirklichen: eine vegane bayrische Brotzeit mit einem selbstgemachten Aufstrich vom Koch des Adventure Camp. Ein Rezept dazu folgt in K├╝rze!

Und da simpel manchmal auch einfach gut ist, haben wir das Fotoshooting mit einigen sogenannten „cleanen“ Shots vor der Holzwand der Tinyh├Ąuser beendet. So richtig zu Ende ist so ein bleed Fotoshooting dann aber erst wieder im Headquarter in Helmbrechts, wenn alle Styles verstaut sind, die restlichen Snacks aufgeteilt wurden und alle sich ausgiebig verabschieden konnten! Wir hatten eine tolle Zeit in der Nachbarschaft und k├Ânnen jedem nur empfehlen, hin und wieder auch die n├Ąhere Umgebung zu erkunden.

Und wie sieht nun das Ergebnis unseres Fotoshootings nun aus? Das Lookbook zur Neighborhoods-Kollektion findest du hier!

Zum Abschluss: Ein bisschen Spa├č muss sein!

Weitere Beitr├Ąge
Trekking auf dem Forststeig – Teil 1